• Bio-Erde
  • Bio-Dünger
  • Bodenhilfsstoff
  • Nachhaltigkeit
  • Schneller Versand
  • +43 2278 7028
  • info@vermigrand.com

Meine kleine Farm - STARTbox

Art-Nr.
MKF
Hersteller
VERMIGRAND
Gewicht
18,00kg
Mein kleiner, feiner "Komposthaufen"

Mit diesem Wurmkompostsystem können Sie mit Hilfe von Kompostwürmern Ihren eigenen Bio Dünger auch im Haus oder in der Wohnung herstellen.

geruchsfrei - leicht anzuwenden - absolut umweltfreundlich


Meine kleine Farm - STARTbox
Meine kleine Farm - STARTbox
Top
149,90 € / pro Kiste
inkl. 20% MwSt. zzgl. Versand
Lieferzeit 3 bis 7 TageLieferzeit 3 bis 7 Tage **


Meine kleine Farm - STARTbox
Die Wurmkompostkiste für den Innenbereich

Wir liefern Ihnen alle Komponenten, die Sie zum Starten Ihres persönlichen Wurmkompostsystems benötigen!

 

Meine kleine FarmIhre biogenen Abfälle werden zu wertvollem Bio Dünger

Die Wurmkompostierung in Meiner kleinen Farm ist einfach, sauber und umweltfreundlich. Sie ist ein Werkzeug, mit dem Sie Ihre biogenen Abfälle zu hochwertigem Bio Dünger verwerten können. Diesen selbst produzierten Bio Dünger können Sie als Düngemittel für Pflanzen aller Art einsetzen.

Denn dieser Wurmkompost ist eine optimal verträgliche, wurzelwachstumsfördernde und heilend wirkende Pflanzennahrung. Er bereichert den Nährboden sowohl für Zimmerpflanzen als auch für Gartenkulturen wie zum Beispiel Bio Gemüse, Bio Obst und alle anderen Pflanzen, welche unter freiem Himmel gedeihen.

Sie können die Wurmbox Meine kleine Farm nahezu allen Bereichen Ihres Hauses oder Ihrer Wohnung bewirtschaften. Die Kompostwürmer stellen keine hohen Ansprüche an den Lebensraum außerhalb ihrer Box und produzieren überall wertvollen Bio Dünger.

 

Wie funktioniert Meine kleine Farm?

Durch die besondere Anordnung der einzelnen Komponenten ist es möglich, die Verhältnisse in Meiner kleinen Farm optimal auf die Bedürfnisse der Kompostwürmer abzustimmen. Die Feuchtigkeit und der Sauerstoffgehalt in der Kompostkiste gewährleisten optimale Lebensbedingungen für die Würmer. Meine kleine Farm verfügt über eine Enwässerungsmöglichkeit, bei welcher der Wurmtee entnommen werden kann. Der sogenannte Wurmtee ist ein besonders guter Bio-Flüssigdünger, den Sie sofort als Bio Dünger für Ihre Pflanzen verwenden können.

 Aufbau der Wurmkiste

So erfolgt der Aufbau in Meiner kleinen Farm.
Die genaue Beschreibung der einzelnen Schritte entnehmen Sie bitte der Anleitung, die jeder Wurmbox beiliegt.

 

Meine kleine Farm ist

  • preiswert
  • umweltfreundlich
  • sauber und hygienisch
  • ressourcenschonend
  • geruchsfrei
  • einfach durchführbar
  • für Haus und Garten geeignet
  • das ganze Jahr für Sie aktiv

Wie lange dauert es, bis ich den ersten Bio Dünger entnehmen kann?

Wenn Sie unser Meine kleine Farm - Starterkit bestellen, erhalten Sie von uns die einzelnen Komponenten des Wurmkompostsystems, welches Sie dann selbst ein Betrieb nehmen müssen. Eine genaue Anleitung liegt unserer Wurmbox selbstverständlich bei.

Sie können unser Wurmkompostsystem Meine kleine Farm auch von uns in Betrieb nehmen lassen. In diesem Fall bestellen Sie bitte Meine kleine Farm - einsatzbereit. Wir möchten Sie aber darauf hinweisen, dass wir fertige Wurmkompostboxen nicht versenden und diese somit selbst abgeholt werden müssen. Da wir Ihre Meine kleine Farm eigens für Sie in Betrieb nehmen, ist zusätzlich mit einer Wartezeit von ca. xxx Wochen zu rechnen.

 

Kann ich Meine kleine Farm auch einsatzfertig kaufen?

Ja, wir nehmen Ihre Wurmkompostbox gerne für Sie in Betrieb. Die Wurmkiste wird von uns gestartet, die Würmer werden in den Wohnraum eingesetzt, und die erste, sensible Phase wird bei uns durchgeführt. Wenn Sie an einer einsatzbereiten Wurmkiste interessiert sind, dann bestellen Sie bitte Meine kleine Farm READYtoHUMUS

 

 

Weitere Vertriebswege:

Sie können unsere Meine kleine Farm auch in Wien bei der Firma BIOHELP beziehen.

 

Bestandteile der Wurmkompost-Starterbox Meine kleine Farm

Unser Wurmkompostsystem Meine kleine Farm besteht aus

  • einem Kunststoffbehälter mit Entwässerungsmöglichkeit und Belüftungslöchern,
  • einem Abstandsgitter,
  • einer luftdurchlässigen, elastische Abdeckung,
  • einem Fliegenschutzsystem und
  • einer Erntevorrichtung.

Mitgeliefert werden außerdem

  • etwa 500 Kompostwürmer in 10 Liter Rottematerial mit intensivem Bodenleben und
  • eine detaillierte Anleitung.

 

Maße von Meiner kleinen Farm

Länge: ca. 60 cm
Breite: ca. 60 cm
Höhe: ca. 50 cm

 

Bei Fragen zur Meinen kleinen Farm, zum Einsatz von Wurmhumus, Wurmtee, Bio Dünger oder Kompostwürmer rufen Sie uns an (0664/1326904).

Wir beraten Sie gerne!

 

 

Erstinstallation der Wurmkiste „Meine kleine Farm“

  Sicher sind Sie schon begierig die Würmer arbeiten zu lassen. Hier eine kurze Anleitung, um die Wurmfarm in Betrieb zu nehmen.

 

  1. Das mitgelieferte Gitter dient als Abstandhalter, damit die Wurmmiete nicht eventuell im Wasser zu stehen kommt. Daher wird es, mit den gebogenen Rändern nach unten in die Wurmkiste gelegt.

  2. Darauf kommt das große Vlies, daß die Aufgabe hat, die Wurmmiete vom Bereich unter dem Gitter fernzuhalten. Das Vlies wird mit den Rändern an die Seite der Wurmkiste angelegt, um zu verhindern, daß Teile der Miete nach unten rutschen. Dies ist nur bis zu einer Höhe von ca. 10 cm notwendig, da dieser Bereich zum seitlichen Abdichten genügt.

  3. Nun bereiten wir das Beet vor. Dafür eignen sich besonders gut Kartonagen, halbverotteter Kompost, Festmist oder ein bißchen Erde. Die Kartonagen (möglichst unbedruckter  Wellkarton) werden eingeweicht und ca. 20 bis 25 cm hoch in die Wurmkiste auf das Vlies gelegt. Das  Einweichen sollte einen Tag dauern, (am besten in einem Kübel) um schädliche Stoffe auszulaugen. Das Material für das Beet sollte feucht sein, die Kartonagen werden nicht ausgedrückt, um das Wasser zu entfernen (dann bleiben Sie auch luftig). Zusätzlich kann man als Beet auch noch Festmist von Pferd oder Rind (sollte schon etwas älter sein) verwenden. Genauso gut ist auch halbverottetes Laub oder ähnliches. Am besten ist eine Mischung aus verschiedenen Materialien. Natürlich ist auch Torf oder Moorerde hervorragend geeignet, vor deren Verwendung muß aber aus Naturschutzgründen abgeraten werden. Das Beet soll feucht, aber gleichzeitig auch luftig sein. Wenn Sie nicht sicher sind, ob das Beet von den Würmern angenommen wir, versuchen Sie es einfach mit ein paar Würmern. Die Würmer die auf die Oberfläche gesetzt werden, sollten innerhalb von wenigen Minuten verschwinden. Wenn das der Fall ist, können Sie die restlichen Würmer ebenfalls auf das Beet geben, und die Miete abschließend mit dem kleinen Vlies abdecken. Jetzt kann bereits das erste Mal  aufgefüttert werden. Die Würmer beginnen erst in ca. einer Woche zu fressen. Solange brauchen Sie, um sich in der neuen Umgebung zurechtzufinden. Sollten die Würmer am Anfang versuchen zu flüchten, dann ist das mit einer Lichtquelle, die auch während der Nacht eingeschaltet bleibt, zu verhindern. Einfach die schwarze Haube runter nehmen, den Netzsack rausnehmen und das Licht im Raum aufgedreht lassen.

  4. Der häufigste Fehler ist, daß  am Anfang  zu viel gefüttert wird. Die Würmer fressen täglich das halbe Körpergewicht (die Startpopulation beträgt ca. ein halber Liter Wurmmasse, also wöchentlich ca. 2 Liter Bioabfall draufgeben). Beginnen Sie am Anfang mit leckeren Spezialitäten, wie Kaffesud, Gemüse- und Obstschalen etc. und steigern Sie die Menge und Vielfalt der Futtermittel (Abfälle) erst mit der Zeit. Ihre Würmer verdoppeln die Population ca. alle 90 Tage, so können Sie sich ca. errechnen wie lange Sie brauchen, um die für Sie ideale Wurmpopulation zu haben.

  5. Achten Sie immer darauf, daß das Futter, dort wo die Würmer es fressen sollen (auf der Unterseite) feucht ist. Trockenes Material wird sicher nicht gefressen.

 

Material für das Beet

Das Beet der Würmer dient als Wohnraum, auf den aufgefuttert wird. Dieser Bereich sollte aus einem Material sein, das einerseits sehr gut wasserspeichernd und -regulierend wirkt. Andererseits sollte es luftig sein, locker und von den Würmern leicht durcharbeitbar.

Ideale Materialien sind:

  • Kartonagen und Papier (möglichst unbedruckt, oder Zeitungspapier) – kein Hochglanzpapier
  • Torf ist ein ideales Material, leider muß man aber aus Naturschutzgründen davon abraten.
  • Festmist von z.B.: Pferden oder Kühen
  • Halbverrottetes Laub

 

Der Festmist sollte schon etwas reifer sein, um zu verhindern, daß er zu scharf wird. Vorsicht ist angebracht, wenn zB.: die Pferde vorher entwurmt wurden. Diesen Mist sollte man nicht verwenden.

Das Material für Beet sollte grundsätzlich vorher gewässert werden, um es frei von Schadstoffen zu machen.

Es ist auch empfehlenswert einen Versuch mit ein paar Würmern zu machen. Wenn sie sich im Beet wohl fühlen, dann werden die anderen auch nachkommen.

Die Beetstärke in der kleinen Farm beträgt ca. 20 bis 25 cm

Wenn die Kiste voll ist, wird das Beet auch bereits zu wertvollem Humus verarbeitet sein.

 

Was fressen die Kompostwürmer? 

Kompost- oder Regenwürmer fressen grundsätzlich alles, was einmal gelebt hat.

Besonders mögen sie aber z.B.: Kaffesud, Gemüse- und Salatreste (möglichst ohne Marinade), Grasschnitt, Laub, Papier (kein Hochglanzpapier), Obstreste, Teereste, Mehl, Nudeln, zerschlagene Eischalen (wichtig, da die Würmer den Kalkgehalt der Eischalen zur Verdauung brauchen), Kompost von Pferdemist, Weintrebern etc. Es können auch geringe Mengen an Gesteinsmehl förderlich sein.

Ideales C:N Verhältnis ist 20:1 bis 40:1

 

Was sollen Regenwürmer eher nicht fressen?

Obwohl die Würmer grundsätzlich alles fressen, sollte man große Mengen von folgenden Dingen vermeiden. Am besten lassen Sie es ganz weg. Alle Fleisch- und Milchprodukte, Knochen, Schalen von Zitrusfrüchten, giftige Pflanzen, Öl, stark gewürzte Speisen, Kot von Fleischfressern wie Hunde und Katzen (aus hygienischen Gründen), Essen mit hohem Salzgehalt.

 

Wie und wieoft soll ich die Würmer füttern?

Das Futter sollte regelmäßig ca. einmal in der Woche oder nach Bedarf gegeben werden. Wenn es sich die Würmer erst bequem gemacht haben (ca. eine Woche) kommen Sie nach oben und beginnen zu fressen. Täglich kann man unter idealen Bedingungen mit der Hälfte der Wurmmasse füttern (ein Kilo Würmer – ein halbes Kilo Futter).

Das Futter wird oberflächlich eingegraben. Wenn die Würmer das Futter annehmen, wird wieder neu zugefüttert. Der Fehler der meisten Anfänger ist, dass zuviel gefüttert wird. Also, Anfangs eher weniger füttern.

Da die Fliegen eigentlich das einzige aufgetretene Problem sind, haben wir uns dazu noch einige Tricks einfallen lassen:

1. Vorbeugende Maßnahmen:
Zuerst sollte man natürlich versuchen, Fliegen erst gar nicht ins System zu bringen. Dies kann man weitgehend verhindern, indem man das Wurmfutter entweder im System eingräbt (Fliegen können nichts ausgraben, und können auch nicht durch Gerüche angelockt werden, wenn die Geruchsbildner abgedeckt
sind). Anstatt das Futter einzugraben, kann man es auch mit einem Haufen Papierschnitzeln (zB.: aus einem Aktenvernichter) bedecken. So hält man ebenfalls Gerüche in Schach, und lockt keine Fliegen an das Futter. Das Papier hat den Vorteil, daß man es immer wieder wegnehmen kann, auf die
Wurmmiete auffuttert, und anschließend wieder mit dem Papier abdecken.

2. Bekämpfende Maßnahmen:
Um eine bereits vorhandene Population von lästigen Fliegen zu vertreiben, hat es sich unserer Erfahrung nach sehr bewährt, die Wurmkiste mit feinkrümeliger Erde zu bedecken und einige Wochen nichts zu füttern. Dadurch kommt es zur oberflächlichen Abtrocknung. Die Würmer fressen das restliche Futter weg, und haben kein Problem damit, einige Wochen (3-5) nichts Frisches zu bekommen. Nach dieser Zeit sind die Fliegen meist verschwunden. Ideal ist es auch, die Haube während dieser Zeit runter zunehmen. Auch das ins Freie stellen für einige Zeit (besonders im
Winter) hat sich bewährt. Dadurch können die Fliegen erst mal flüchten.

 

Wie kann ich den Humus entnehmen? 

Die Humusernte

Wenn das Wurmkompostsystem voll ist, kann man die obersten zehn Zentimeter (Futter mit Würmern) abnehmen, und den darunterliegenden Humus rausnehmen. Dazu gibt es wieder einen besonderen Trick: Wenn man ca. drei bis vier Wochen vor der Ernte das beigefügte Netz in die Wurmkiste einlegt, und nur noch auf dieses auffuttert, werden zur Zeit der Ernte die meisten Würmer über dem Netz sein. Man muß dann nur noch das Netz aus der Kiste holen, und hat so schon die meisten Würmer herausgeholt. Je nach Verwendung kann man den darunterliegenden Humus absieben (will man den reinen Kot muß man auf zwei Millimeter absieben), wobei man große Brocken zuerst zerreiben muß. Oft muß man den Humus erst trocknen lassen. Manchmal sind auch im fertigen Humus noch einige Würmer drin, dann greift man zu einem Trick. Man schüttet den Humus auf eine Folie. Die Würmer, die an der Oberfläche sind, verschwinden sofort nach unten. Nach ein paar Minuten kann man den oberflächlich wurmfreien Humus entfernen.

Dann wartet man wieder bis die Würmer noch tiefer abgetaucht sind, und entfernt wieder den oberen, wurmfreien Humus. Das geht so weiter bis unten, über der Folie, die Würmer pur vorliegen. Diese gibt man nun wieder in die kleine Farm.

Nach dem Reinigen des Wurmkompostsystems, belegt man es mit einem neuen Beet (siehe oben). Darauf kann man die vorher entfernten Würmer geben. Dadurch, daß die Würmer sich nun einen neuen Wohnraum schaffen, und für ein paar Tage verschwinden, kann man den oben zurückgelassenen Humus nach ein paar Tagen auch entfernen. Am besten legt man auf das frische Beet die Erntehilfe, darauf die im Humus enthaltenen Würmer. Wenn die Würmer dann in das Beet abgetaucht sind, kann man den Humus wieder leichter vom Beet trennen, indem man einfach die Erntehilfe abhebt.

 

Wirkung und Anwendung von Wurmhumus

Das vielleicht wichtigste Produkt bei der Wurmkompostierung ist der entstehende Humus. Dieses Ausscheidungsprodukt der Würmer hat einige Eigenschaften, die es von normalen Düngemitteln stark unterscheidet. Die besondere Pflanzenverträglichkeit schützt die empfindlichen Haarwurzeln der Pflanzen vor Verbrennungen, wie es bei anderen Düngemitteln immer wieder vorkommt. Wurmhumus kann direkt zur Wurzel verabreicht werden, ohne Schaden für die Pflanze zu verursachen. Große Mengen der Verabreichung sind nicht notwendig, denn geringste Mengen von Wurmhumus zeigen bereits beachtliche Wirkung. Verantwortlich für die besonderen Eigenschaften des Produkts ist zum einen, daß der Wurm einen besonders feinkrümeligen Ton - Humus Komplex ausscheidet, zum anderen die Zusammensetzung dieses Komplexes (besonders hoher Eiweiß und Aminosäuregehalt). Bei Untersuchungen von Regenwurmhumus- gedüngten Beständen, wurde nicht nur die besondere Vitalität der Pflanzen hervorgehoben, sondern auch der außergewöhnlich hohe Anteil an wertbestimmenden Substanzen (z.B.: Vitamin C) festgestellt.

Pflanzen, die in einem mit Regenwurmhumus versorgten Boden gedeihen, haben ein weit stärkeres Wurzelwachstum. Das ist auch ein Grund, warum man Wurmhumus besonders bei Neuauspflanzungen verwendet (Kein Verbrennen der Wurzeln, schnelleres Anwachsen). Auch der besonders hohe Gehalt an pflanzenverfügbarer Kieselsäure ist wichtig für die Pflanzen. Diese stärken damit die Epidermis (Oberhaut) Ihrer Blätter, und verhindern so das Eindringen von Schadorganismen. Auch die besonders hohe Anzahl und Vielfalt an Mikroorganismen (pures Bodenleben) hat eine belebende Wirkung auf die Pflanzen. Sind es doch erst die Mikroorganismen, die den Pflanzen die Nährstoffe zur Verfügung stellen. Übrigens, Wurmkot enthält ca. vier Mal so viel Bodenleben, wie normaler Heissrottekompost.

 Wurmhumus ist
  • Wurmhumus ist reich an Mikroorganismen
  • Wurmhumus ist reich an Aminosäuren
  • Wurmhumus wirkt bodenlockernd
  • Wurmhumus wirkt wasserspeichernd
  • Wurmhumus ist krümelig und wohlriechend
  • Wurmhumus ist wachstumsfördernd
  • Wurmhumus wirkt wurzelwachstumsfördernd
  • Wurmhumus gilt als keimungsfördernd
  • Wurmhumus wundheilend für die Pflanzenteile
  • Wurmhumus  erhöht die Widerstandsfähigkeit Ihrer Pflanzen
  • Wurmhumus stärkt die allgemeine Gesundheit der Pflanzen
  • Wurmhumus reduziert saugende Insekten
  • Wurmhumus reduziert Blattkrankheiten
  • Wurmhumus ist sehr sparsam in der Anwendung
  • Wurmhumus ist günstig

Wurmhumus wird seit Millionen Jahren eingesetzt und liefert hervorragende Ergebnisee: in der Natur!

Geh mit unserem Wurmhumus  den WEG DER NATUR!

 

 

Anwendungsempfehlung und Anwendungsbeispiele

  • Topf- und Balkonpflanzen
    1 Esslöffel pro Liter Topfinhalt pro Monat oberflächlich aufstreuen und wenn möglich leicht einarbeiten oder beim Umtopfen einmal jährlich bis zu 20 % in die Pflanzerde einmischen
  • Gemüse, Kräuter
    je nach Nährstoffbedarf zwischen 0,1 l bis zu 1 l pro Pflanze (z.B. Tomaten 1 l/Pflanze) in das Pflanzloch oder 3 x jährlich 0,3 l/m² oberflächlich aufstreuen und wenn möglich seicht einarbeiten
  • Rasen
    3 x jährlich (April, Juni, August) jeweils 0,3 l/m² gleichmäßig aufstreuen
  • Teichpflanzen
    1 x jährlich 0,5 l pro Pflanze in das Substrat einarbeiten
  • Anzucht
    direkt in die Saatrille dünn einstreuen und mit Feinerde abdecken

 

Viel Spaß beim Wurmkompostieren wünscht das Team der VERMIGRAND Regenwurmfarm!!

 

Bei Fragen zu Meine kleine Farm, zum Einsatz des produzierten Wurmhumus, dem Wurmtee, dem Bio Dünger oder bei generellen Fragen zu den Kompostwürmern rufen Sie uns an (0664/1326904) oder kontaktieren Sie uns per Mail info@vermigrand.com.

Wir beraten Sie gerne!

 

5,0 aus 8 Bewertungen

5 Sterne (8)
4 Sterne (0)
3 Sterne (0)
2 Sterne (0)
1 Stern (0)

Hannelore E. schrieb 13.04.2015

Gestern habe ich zum ersten Mal den Kompost aus "Meiner kleinen Farm" in unseren Garten ausgebracht. Der Humus war wunderbar locker! Die Würmer waren alle an der Oberfläche und so konnte ich den Humus unten gut entnehmen. Tolle Sache! Ich freue mich schon auf echt-biologisches Gemüse in diesem Jahr! Marianne

Sabrina S. schrieb 08.07.2013

"Unsere" kleine Farm funktioniert toll! Und das schon seit nunmehr mehr als 3 Jahren. Die kleinen Helferleins leisten wirklich Unglaubliches. Meine Kinder füttern sie immer mit allerlei Küchenabfällen und Essensresten - und ich bin mir sicher, dass da manchmal auch eher ungeeignete Produkte dabeisind - aber die Kompostwürmer verarbeiten brav alles zu Humus, den meine Frau dann zur Bepflanzung ihrer Balkonkisten verwendet. Den Komposttee (die bräunliche Flüssigkeit) fängt sie in einer Flasche auf und das ist ein hervorragender Dünger! Ich möchte diese Box wirklich allen weiterempfehlen, die Wert auf nachhaltige Verwendung unserer Resourcen legen. Wirklich eine tolle Sache! Schöne Grüsse aus Wien sendet Hubert

Sabrina S. schrieb 24.04.2013

Bin begeistert! Funktioniert auf unserem Mini-Balkon einwandfrei! Danke für dieses tolle Produkt!

Sabrina S. schrieb 18.10.2012

Ein wirklich sehr gelungenes Produkt! Nachhaltigkeit pur wenn man so wie wir den Humus im eigenen Garten wieder einsetzen und den Komposttee zum Gießen unserer Zimmerpflanzen verwenden. Meine ganze Familie "füttert" unsere fleissigen Helfer, besonders unsere Kinder sind fasziniert von UNSERER kleinen Farm!

Sabrina S. schrieb 09.10.2012

Ich kann mich nur sämtlichen Produktbewertungen anschließen! Wir lieben diese Box! Tolles Produkt, welches ich sehr gerne an Freunde, Verwandte und Bekannte weiterempfehle! Liebe Grüsse aus dem Weinviertel sendet Familie Fleischmann

Sabrina S. schrieb 05.10.2012

Ich haber gar nicht gewußt, dass meine Kinder schon so viel über Regenwürmer wissen! Scheinbar wird auch in der Schule und im Kindergarten schon sehr viel über nachhaltige Müllentsorgung gesprochen! Wir leisten mit "Unserer kleinen Farm" einen wertvollen Beitrag dazu! Meine Kinder sind mit vollem Eifer dabei und meine Frau freut sich schon, dass sie im kommenden Winter nicht so oft mit dem Biomüll in den Garten laufen muss! Ganz liebe Grüße sendet Familie Pimberger

Sabrina S. schrieb 19.09.2012

Meine Kinder lieben diese Box! Mein Mann war anfangs skeptisch bezüglich einer eventuellen Geruchsbelästigung ... da wir sie jetzt aber schon fast 3 Monate bei uns in der Speis stehen haben und er immer noch nichts riecht, muss er sich wohl oder übel der Familien-Meinung anschließen: Top Produkt! Grünen Daumen hoch! Lg aus dem Mühlviertel sendet Brigitte

Sabrina S. schrieb 14.09.2012

Herzlichen Dank an das Team von Vermigrand für diese "Wunderbox"! Meine Kinder sind fasziniert von den Vorgängen in der Box und meine Frau muss nicht mehr ganz so oft zur Biotonne rauslaufen! Alle sind zufrieden und ich freue mich schon auf die erste Düngung unserer Pflanzen mit eigens produziertem Humus! Liebe Grüsse aus Linz sendet Familie Riemer

Kunden kauften auch folgende Produkte

Wir empfehlen auch